Ein langer Schuss. Die brasilianische Präsidentschaftswahl ist wie die Franzosen in dem Sinne, dass es am 6. Oktober eine erste Runde gibt und wenn niemand 50% erhält, gehen die beiden erst am Ende des Monats ins Spiel. Fernando Haddad hat viele Hürden zu überwinden. Er muss zunächst sicherstellen, dass er als Kandidat für PT nominiert ist. Voraussetzung ist, dass Lula da Silva nicht laufen wird. Er wird sich dann einer harten Aufgabe stellen müssen, um zu den letzten beiden zu kommen, da es unwahrscheinlich ist, dass jemand in der ersten Runde gewinnen wird. Basierend auf aktuellen Umfragen würde er sich gegen die rechtsextreme Jair Bolsonara stellen. Es ist möglich, dass die brasilianische Wählerschaft sich von der Schwelle zurückziehen würde, selbst wenn sie ihre Verzweiflung über das derzeitige Unbehagen des Landes zeigen, indem sie Bolsonaro die meisten Stimmen in Runde 1 geben. Für die vorsichtigeren von euch schlage ich vor, Bolsonaro zum nächsten Präsidenten zu machen bei Evens. Ich habe mich jedoch an Haddad gehalten, in der Hoffnung, dass Anstand herrscht, und Brasilien lehnt das schleichende Wachstum rechtsextremer Rhetorik ab …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.